Projekte

Seit Ihrer Gründung hat die Marienheider Bürgerstiftung für vielzählige gemeinnützige oder mildtätige Projekte in der Gemeinde Mittel verwendet. In den ersten 10 Jahren belief sich die Summe aller Förderungen bereits auf annähernd 400.000 €.

Gerne unterstützt die Marienheider Bürgerstiftung einzelne Aktionen und Unternehmungen Marienheider Bürgerinnen und Bürger und Projektgruppen.

 

Neues Freizeitangebot der Marienheider Bürgerstiftung eröffnet

Fotos: Martin Hütt / www.oberberg-aktuell.de

Zwischenzeitlich wurde der erste Senioren-Bewegungspark in Marienheide, auf dem Gelände des neuen Kath. Pfarrheims, feierlich eröffnet. Der Arbeitskreis "Senioren Marienheide" hatte dieses Projekt angeregt, welches von der Marienheider Bürgerstiftung mit 30.000 € finanziert wurde und somit die bisher größte Einzelmaßnahme der Stiftung ist.

Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Teilnehmern der Kath. Kirche, des Arbeitskreises "Senioren Marienheide" entwickelte zusammen mit Architekt Dipl.-Ing. Peter Wirsing ehrenamtlich einen 560 m² großen Bewegungspark mit verschiedenen Kombinationsgeräten.

Der Standort ist ideal, zentral gelegen und durch einen Schallschutzzaun von der Straße geschützt. Der Bewegungspark steht jedem Interessierten zur Verfügung. Wenn das Freizeitangebot positiv angenommen wird, besteht die Möglichkeit der Erweiterung. Allen Helfern an dieser Stelle ein herzliches DANKESCHÖN!

Bronzeplatte auf Pilger- und Wegestein „Heidenstraße”

Die Marienheider Bürgerstiftung fördert gemäss ihrer Satzung auch Kultur und Heimatpflege. Als die Arbeitsgemeinschaft „Heidenstraße” um Unterstützung bat, hat der Stiftungsrat gerne zugesagt und einen Betrag in Höhe von Euro 2000,- zur Verfügung gestellt.

Am Sonntag, 7. September 2008 wurde der Wegestein nach einem Familiengottesdienst unter dem Thema „Klausner Heinrich” und „Pilgern” unter großer Anteilnahme der Bevölkerung übergeben.

Bürgermeister Uwe Töpfer bedankte sich besonders bei den vielen Kindern, die den Gottesdienst und die Steinübergabe mitgestaltet hatten, dem Fanfarenzug und den Unternehmern aus Marienheide, die zum Gelingen der gesamten Aktion beigetragen hatten.

Beachhandballfeld auf dem Rodt

Mit 12.500 Euro hat sich die Marienheider Bürgerstiftung an der Erweiterung des Spielfeldes beteiligt. 600 Tonnen Sand wurden aufgeschüttet, das Feld ist nun nicht nur größer, sondern auch 20 cm dicker als vorher.

Spielplatz am Heilteich

Interessengemeinschaft Wüllenberg

Anschaffung eines Klettergerätes für den Spielplatz an der Martin-Luther Str.

Gemeinnütziger Verein Müllenbach

Schulen der Gemeinde Marienheide

Einrichtung einer Kletterwand in der Dreifach-Halle

Kath. Jugend auf dem Weg nach Sydney

Gerne unterstützt die Marienheider Bürgerstiftung die engagierten Jugendlichen, die im Sommer 2008 den Weltjugendtag in Sydney besuchen wollen.

„Von Papst Johannes Paul ins Leben gerufen, wurde 1986 der erste Weltjugendtag in Rom gefeiert. Alle 2-3 Jahre treffen sich seitdem Jugendliche aus der ganzen Welt an einem zentralen Ort um dort zusammen Kirche zu erleben. Für die Jugendlichen ist dies oft ein einmaliges Erlebnis für ihr eigenes Leben aber oft auch ein Anstoß für die Jugendarbeit in der Heimatgemeinde. Auch wir haben dieses Ziel. So entstand im Frühjahr 2007 der Wunsch, den nächsten Weltjugendtag in Sydney besuchen zu wollen. Als Startschuss zu diesem Projekt diente die Jugendmesse am 3. März 2007.”

Scheckübergabe im Caritas-Seniorenzentrum - September 2007

Regelmäßig finden im Caritas-Seniorenzentrum an der Hermannsbergstraße besondere Veranstaltungen statt. Vor Kurzem konnten sich Bewohner und Betreuer wieder über die Darbietungen der Kindertanzgruppe „Smile” und des Quartettvereins Marienheide, beide unter der Leitung von Sophia Wawerla freuen. Der Chor sang bekannte Lieder, die kleinen Tänzerinnen im Alter zwischen 5 und 7 Jahren zeigten flotte Formationstänze.

Die Marienheider Bürgerstiftung nutzte den gemütlichen Samstagnachmittag, um der Tanzgruppe „Smile” in Anerkennung ihrer Arbeit und zur Finanzierung der notwendigen Auslagen einen Scheck zu überreichen. Karen Sarstedt, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung stellte noch einmal die Idee der Marienheider Bürgerstiftung vor. Ehrenamtliches Engagement und die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung sollen gestärkt werden. Mit der Marienheider Bürgerstiftung ist „von Bürgern für Bürger” ein Kapitalstock aufgebaut worden, aus dessen Erträgen bereits seit zwei Jahren gemeinnützige Zwecke unterstützt werden.

Die Marienheider Bürgerstiftung fördert Aktivitäten und Maßnahmen, die nicht zu den Pflichtaufgaben der Gemeinde gehören. Karen Sarstedt dankte Sophia Wawerla und den Mitgliedern des Quartettvereins für ihren Einsatz im Hinblick auf das kulturelle und soziale Leben in unserer Gemeinde. Im Anschluss überreichte sie im Namen der Marienheider Bürgerstiftung einen Scheck in Höhe von Euro 500,- und rief alle Anwesenden dazu auf, bei nächster Gelegenheit, z.B. einem runden Geburtstag oder einem Jubiläen, an eine Spende oder auch Zustiftung zu Gunsten der Marienheider Bürgerstiftung zu denken und damit einen Beitrag für die Arbeit der Stiftung zu leisten.